2. Die Whisky Regionen

Destillerien mit Visitor Center sind so beliebte touristische Attraktionen geworden, das sie mittlerweile nur noch durch Schlösser übertroffen werden.

2.1 Lowlands

Die Grenze zu den Lowlands in Schottland ist die imaginäre Linie zwischen dem westlichen Greenock und dem östlichen Dundee. Die Lowlands sind für Ihren Grain Whisky bekannt. Auchentoshan ist eine der wenigen Brennereien Schottlands die, wie die Iren, ihren Whisky dreifach destillieren. Die Südlichste Brennerei der Lowlands und damit auch Schottlands ist die Bladnoch Destillerie, sie liegt am Bladnoch River. Typisch für die Lowländer ist ihr leicher frischer Charakter oft nach zitrusfrüchten und Ihr trockner Abgang.

Bladnoch

-> Gegründet: 1817


-> Wasserquelle: Bladnoch River


-> Washstill: 13.500 l, Spiritstill: 10.000 l, Mashtun: 5,4 to, Edelstahl


-> Grasiger Whisky, leicht fruchtig, trockener Abgang


-> Produziert kleine Mengen, und seit 2008 Single Malt erhältlich


-> Eigentümer seit 1995: Raymond Armstrong, Ire,


Glenkinchie

-> Wasserquelle:Lammermuir Springs


-> Gegründet: 1825 von Milton


-> Washstill: 30.000 l, Spiritstill: 20.000 l, Mashtun: 8,5 to, Edelstahl, sechs Wash backs zusammen 258.000 l


-> Leichter Duft nach Vanille und Wiese. Trocken mit einem Hauch Ingwer


-> Besitzt seit 1969 ein sehr attraktives Museum, welches zuvor eine Tennenmälzerei war, mit einem 1924 entstandenem 10m Modell des Gesamtkomplexes einer Destillerie.


-> Eigentümer: Guinness UDV, Diageo


2.2 Campbeltown

liegt an der Südspitze der Halbinsel Kintyre. Es ist ein recht abgelegenes aber fruchtbares Gelände. Die Gegend war bei Schwarzbrennern sehr beliebt, da sie weit ab der Behördenzentren lag. 1887 war mit 21 Destillerien der Höhepunkt und die Jahrhundertwende überlebten schon weniger, da Blender jetzt eher die Speyside Malts bevorzugten. Die Depression in den zwanziger Jahren überlebten nur noch 3 Destillerien. In der Zeit der Prohibition in den dreißiger Jahren wurde viel in die USA und die Karibik verschifft. Heute produzieren auf der Halbinsel nur noch Springbank und Glen Scotia.\\ Über den Geschmack der Whiskys ist man sich uneinig, zwar hat er einen regionalen Charakter, aber während die einen sagen er sei dünn, behaupten andere er hat einen vollen, kraftvollen Körper mit aromatisch angenehmer Leichtigkeit.

2.3 Islay, Innere Hebriden

Die Insel Islay ist eine der interessantesten und wichtigsten Regionen in Bezug auf die Malt Whisky Herstellung. Sie haben einen hervorragenden Ruf und lassen sich in zwei Gruppen, Nord--Süd, einteilen. Die Destillerie Bowmore liegt dabei geographisch wie geschmacklich in der Mitte. Alle Destillerien liegen am Meer, was günstig für das Anliefern der Gerste und das Verschiffen des Whiskys ist. Früher war dies von entscheidender Bedeutung. Diese Malts sind berühmt für ihre Rauchigkeit, die dem Torf zugechrieben wird, der während des Darrens bei den Port Ellen Maltings verbrannt wird. Dazu haben alle Destillerien ihren genauen Phenolgehalt von 0ppm - 50ppm. Die nördlichsten Brennereien, Bunnahabhain und Bruichladdich haben gar kein Phenol. (Dazu muss allerdings gesagt werden, dass Bunnahabhain jetzt einen sehr phenolhaltigen Whisky herausgebracht hat). Die Destillerien Bowmore und Caol Ila in der Mitte der Insel besitzen spürbar Phenol. Laphroaig, Ardbeg, Lagavulin, Port Ellen, die südlichsten Brennereien besitzen deutlich Phenol. Die rauchigen Islay Whiskys sind bei Blendern sehr beliebt.

Bunnahabhain

-> Wasserquelle: Fluss Margadale führt wenig Torf


-> Gegründet: 1881 von James Ford, James Greenlees und William Robertson


-> Washstill:2x 35.386 l, Spiritstill: 2x 15.546 l, Mashtun:12,5 t, Edelstahl, sechs Wash backs 66.000 l


-> sehr abgschieden gelegen


-> besitzt Feriencottages


-> produziert Blend Whisky Black Bottle (Homedestillerie)


-> Leichter Salzgeschmack, Hauch von Torf und süßlich Malzig, süßer Abgang


-> hartes Wasser


Bruichladdich

-> Wasserquelle: Loch Indaal


-> Gegründet: 1881 durch die Brüder Robert William und John Gourlay Harvey


-> Washstill:2x 11.500 l, Spiritstill: 2x 10.500 l, Mashtun:6,2 t, Edelstahl, sechs Wash backs zus. 220.000 l


-> Insulaner halten ihn für den besten Islay Whisky


-> besitzt Akademie für Theorie und Praxis und ist die westlichste Brennerei


-> Ölige Nase, Seetang, Andeutung von Torf, Salz, Süsses Finish


Bowmore

-> Wasserquelle: Fluss Laggan


-> Gegründet: 1779 durch David Simson war die nach der Stadt Bowmore benannte Whiskybrennerei die erste legale Brennerei auf der Isle of Islay und eine der ältesten Schottlands


-> Washstill:2x 30.000 l, Spiritstill: 2x 15.000 l, Mashtun: t, Edelstahl, Wash-Backs zus. l


-> Eigentümer: Suntory (Japanischer Getränkehersteller)


-> Hauptstadt von Islay


-> liegt am Loch Indaal


-> Warehouses unterhalb des Meesresspiegels und stehen daher auch öfter im Wasser


-> Geschmacklich u. geographisch in der Mitte von Islay


-> Merklich Torf, Salz, mächtig süss Toffee und Sherry


-> Die meisten Whiskys der Brennerei werden in spanischen Sherryfässern gelagert.


Lagavulin

-> Wasserquelle: aus den beiden Solan Lochs (Sholum & Lochan Loch)


-> Gegründet: 1816 durch John Johnston


-> Washstill:2x 12.300 l, Spiritstill: 2x 12.900 l, Mashtun: 4,3 t, Edelstahl, 10 Wash-Backs je 21.300 l Pinienholz


-> Eigentümer: Diageo


-> sehr stark, torfig und rauchig, Jod, Salz, süss, Sherry mit einem sehr langen Abgang


-> Sehr eingeschränkte Produktpalette. Attraktion ist der 16 y.o


Port Ellen

-> Destillerie ist abgebaut, aber noch Vorräte


-> Pott Stills eingeschmolzen und das Inventar teilweise woanders wieder aufgebaut


-> Nicht so extrem wie die anderen von der Südküste, aber typischer Islay


Laphroaig

-> Wasserquelle: aus dem Kilbride Dam und der Torf, der von Destillerie-eigenen Feldern auf Islay stammt (Glenmachrie Peat Moss) und einen hohen Moos-Anteil aufweist


-> Gegründet: offiziell 1815 von den Brüdern Donald & Alex Johnston


-> Washstill: 3x 10.000 l, Spiritstill: 3x 3630 l, 1x 7200, Mashtun: 8,5 t, Edelstahl, sechs Wash backs 42.000 l


-> Hölzern. Etwas Birne. Spuren von milder Schokolade. unverwechselbaren Note, medizinisch oder phenolisch


-> bekannteste u. verbreiteste Islay Whisky


-> Warehouses werden bei hohem Seegang von Wasser umspült


-> z.Z. der Prohibition als Medizin verschrieben


2.4 Zentrales Hochland

Den Whiskys aus dem zentralen Hochland sagt man nach sie hätten einen leichten Körper und deutliche Süsse. Sie wirken duftig und besitzen Blumennoten, Holunder, Heidekraut, Honig. Im Gegensatz zu den Speyside Whiskys haben sie einen trockenen Abgang. Typische Vertreter sind:

Loch Lomond

-> Gegründet:amerikanische Littlemill Distillery Company im Jahre 1965


-> Die Loch Lomond Distillery Co. ist heute das einzige Unternehmen in Schottland, das sowohl Malt als auch Grain Whisky in einer Destillerie produziert und daher einen Single Blend anbieten kann.


-> Die Brennerei stellt Single-Malt-Whisky unter verschiedenen Namen mit unterschiedlichem Charakter her: Loch Lomond, Craiglodge, Croftengea, Glen Douglas, Inchmoan, Inchmurrin und Old Rhosdhu.


-> Die Marke wurde zudem durch die Comic-Serie Tim und Struppi (1929 bis 1958) bekannt, in der die Figur, Kapitän Haddock, gern einen Whisky namens Loch Lomond trinkt, allerdings gab es zu dieser Zeit keine gleichnamige Destillerie.


-> Besitzt Rectifyer: aus Wasser und Alkoholdampf wird 95 %-Alc. hergestellt.


-> Die Destillerie benutzt verschiedene Gerstensorten und veränderbare Stills, um verschiedene Malts herszustellen.


Glengoyne

-> Wasserquelle: Blairgar Burn


-> Gegründet: 1833 von George Connell


-> Washstill: 16.520 l, Spiritstill: 2x 5000 l, Mashtun: t, Edelstahl, 6 Wash-Backs je l Oregon Kiefer


-> Eigentümer: Ian Maclead & Co. eine von nur noch sehr wenigen in unabhängigem schottischen Familienbesitz.


-> Fruchtig(Apfel), cremig, nussig, rauch- und torffrei


-> Hauptsorten sind Single Malts im Alter von 10, 12, 17 und 21 Jahren. Daneben existieren auch verschiedene Sonderabfüllungen und Spezialeditionen.


-> Das verwendete Wasser stammt nicht - wie vielleicht vermutet - aus dem kristallklaren kleinen Fluss, der an der Destillerie als Wasserfall vorbeifließt und später in den Loch Lomond mündet, sondern aus der weiter entfernten Bergregion. Das Wasser des kleinen Flusses bei der Destillerie würde zur Produktion mengenmäßig nicht ausreichen und dient lediglich zur Kühlung der Destillationsanlagen.


Weitere Destillerien aus dem zentralen Hochland sind:


-> Deanston


-> Blair Athol


-> Tullibardine


-> Edradour (kleinste Destillerie Schottlands)


2.5 Westliches, Nordwestliches Hochland

Der Westen bzw. der Nordwesten bietet wenig fruchtbaren Boden. Dadurch war die Gersteernte gering und musste importiert werden. Dazuhin kam, dass durch das recht unwirtliche und abgelegene Gelände sich viele Schwarzbrenner aufhielten. In diesem Teil Schottlands befindet sich auch das berühmte Eilean Donan Castle, in dem auch der Film Der Highländer (1986) und James Bond - Die Welt ist nicht genug (1999) gedreht wurde.

Ben Nevis

-> Wasserquelle: Allt A Mhullin Burn.


-> Eigentümer: Nikka, Japanischer Investor


-> Washstill: 2x 25.000 l, Spiritstill: 2x 20.000 l, Mashtun: 9,5 t, Edelstahl, 6 Wash-Backs 300.000 l


-> Gründer: 1825 John Mac Donald, Blend Long John, weil er wohl ziemlich groß war


-> Liegt am Fuß des Ben Nevis, dem höchsten Berg Schottlands und ist nach ihm benannt. Nördlich von Fort William


-> Fruchtig, vollmundig, süß, weich, reich an Schokolade, trockener Abgang


-> Blends: Dew of Ben Nevis, Long John, Glencoe


-> Ben Nevis verfügt über ein Besucherzentrum und kann besichtigt werden.


2.6 Nordöstliches Hochland

Old Pulteney

Die Destillerie liegt in der Nähe der Nordküste und ist die nördlichste Brennerei des schottischen Festlandes. Ansässig ist sie in Wick der Heringshauptstadt.

-> Eigentümer: Inver House seit 1995


-> Gegründet: 1826 von James Henderson


-> Sir William Pulteney (Fischereivorsitzender) hat den modernen Teil der Stadt (Pulteneytown) entworfen.


-> Ein weicher cremiger, aber recht trockener Whisky, salzig und Seeluft. Erst 1997 kam eine Eigentümerabfüllung als Single Malt heraus.


-> Old Pulteney war immer ein Bestandteil der Ballentine Blends.


-> Inver House bringt seit 1997 Single Malt in Eigentümerabfüllung auf den Markt.


-> Manzanilla des Nordens (Manzanilla ist eine besondere Art des Fino Sherry, Fino --> reift unter einer dicken Florschicht ohne oxidativen Einfluss


Glenmorangie

Glenmorangie trägt seinen Namen seit 1921 und zu ihr gehören noch Glen Moray und seit 1997 Ardbeg auf Islay. Das die Brennerei so einen herrausragenden Ruf besitzt liegt einmal an der konsequenten Produktphilosophie, die entschieden an ihren Gegebenheiten festhält, z.B. besonders mineralhaltiges, hartes Wasser. Die Stills sind die höchsten in Schottland und geeignet einen leichten Malt zu produzieren. Aber auch die Lage zum Meer sorgt für eine leichte salzige Note im sonst fruchtig leichten Malt. Ausserdem verfolgt Glenmorangie ein sehr durchdachtes Fassmanagment.

-> Gründer: 1843 von William Matheson


-> Washstill: 4x 11.400 l, Spiritstill: 4x 8.200 l, Mashtun: 9,5 t, Edelstahl, 6 Wash-Backs 300.000 l


-> Normale Reifung entsteht im Bourbonfass


-> Experimentiert mit zweiter Reifung in verschieden, teils sehr edlen Weinfässern .z.B. Cote du Nuits, Cote du Beaune, Sauternes


-> Auch Cognac- und Weisse Rumfässer dienen als Finish


-> Blends Highland Queen, Baillie Nicol Jarvie


-> Es gibt keine unabhängigen Abfüllungen


-> aber dafür schon sehr früh als Single Malt


Clynlish

-> Unweit an der A9 von Dunrobin Castle


-> Lange nur von unabhängigen Abfüllern, aber mittlerweile auch ein eigener 14 y.o. und Distillers Edition


-> Seit 1967 bestanden zwei Clynlish Destillerien. Die ältere wurde in Brora umgetauft bis sie dann ganz geschlossen wurde und nun unter Denkmalschutz steht. Also alles was vor 1967 Destilliert wurde kommt definitiv aus der alten Brennerei.


-> Bei Whiskykennern durch sein duftiges, wachsartiges Aroma sehr beliebt.


2.7 Speyside

Die Speyside ist ein Teil des östlichen Hochlandes. In ihr befindet sich 2/3 der Whiskyproduktion. Die Speyside Whiskys sind für ihre Süße und Esternoten, die an Birne, Nelken, Veilchen erinnern, bekannt. Es wird weitestgehend ungetorftes Malz verwendet. Der Hauch von Salz kommt vom Meer.

Inchgower

-> Liegt an der Grenze zur Speyside bei Buckie.


-> Die Brennerei gehört zu Diageo und sein Malt wurde mit der Flora & Fauna Serie auf den Markt gebracht.


-> Allerdings mehr unabhängige Abfüllungen


-> Vanilletöne, Malz, weich, trocken


Aberlour

-> Am Benrinnes mitten im Herzen der Speyside gelegen.


-> Frankreich meistverkauftester Malt (Pernod Richard, Chivas Brothers ist schottische Tochter von Pernod Richard)


-> Nach Brand wieder aufgebaut und auf 4 Stills erweitert


-> Hat viele Preise und Auszeichnungen bekommen


-> Blend: Clan Campbell


Ben Riach

-> Gründung 1898, südlich von Elgin


-> Besitzt eigene Mälzerei und Floor Maltings


-> Blend: Queen Ann, Something Special


-> Erst seit 1994 Originalabfüllung Single Malts


-> Süßes Toffearoma, Schokoladig süß und malzig. Langer Abgang


Glenlivet

-> Sehr begeehrter Whisky, viele Preise und Auszeichnungen


-> Großer Besucheransturm im ehemaligen Gerstenlager mit über 80.000 Besuchern pro Jahr. Die Destillerie besitzt eine der größten und bestaugsestatteten Besucherzentren mit Shop und Restaurant.


-> George Smith (Schwarzbrenner) erhielt die erste offizielle Brennerlaubnis und der Whisky in Folge sehr brühmt, da er durch das renomierte Handelshaus Andrew Usher & Co. vertrieben wurde. Daraufhin nannten etliche Brennereien Ihren Whisky Glenlivet. James Gorden ließ dies per Gerichtsbeschluß verbieten. Jedoch nicht verboten wurde Glenlivet als Beinamen zum Destillerienamen zu verwenden.


-> Eine große Auswahl an Jahrgangsstufen füllt Goron & MacPhail ab


-> Eigenabfüllungen gibt es 12, 18 und 21 y.o


Glenrothes

-> Liegt im Whiskyörtchen Rothes


-> 1980 wurde die Destillerie erweitert und auf 10 Stills erhöht


-> Der Single Malt von Glenrothes waren eigentlich nicht sehr bekannt. Mittlerweile allerdings gibt die Destillerie selber jährlich Vintages heraus. Aber auch von unabhängigen Abfüllern ist einiges zu bekaommen.


-> Blend: Cutty Sark, Famous Grouse (Firmeneigen)


-> Von Blendern wird er sehr hoch geschätzt.


Balvenie

Balvenie wurde 1829 von William Grant auf den Ruinen von Balvenie Castle, naher seiner kurz zuvor fertiggestellten Brennerei Glenfiddich erbaut. Noch heute geört Balvenie Grants Nachkommen und verfügt über Gerstenfelder, eine eigene Mälzerei, eine Schmiede und Küferei. Die ursprünglichen Brennblasen wurden gebraucht von Lagavulin und Glen Albyn gekauft und haben längere Schwanenhälse als die von Glenfiddich. in den 60er- und 70er-Jahren wurde die Anzahl auf acht erhöht. Der erste Single Malt als Erzeugerabfüllung stammt aus dem Jahre 1973.

-> Eigene Floor Maltings, deckt ca. 15% ab.


-> 12 Jährige erst zehn Jahre im Bourbonfass, danach Sherryfass.


2.8 Östliches Hochland

Typisch für die Whiskys aus dem östlichen Hochland ist ihr mittelschwerer bis schwerer Körper. Sie sind weich, süsslich und besitzen einen erkennbaren trockenen Körper. Sie sind malzig, dezent rauchig, auch toffeeartig, Zitrus, Ingwer, Gewürznoten. Sherry Faßreifung.

Fettercairn

-> Nur leicht süß, nussig, Andeutung von Torf.


-> Eigentümer: White & Mackay


-> Besucherzentrum seit 1989


-> Liegt im Ort Laurencekirk, einer fruchtbaren Agralandschaft


-> In Deutschland ist der 1824er erhältlich