Holunder

...und hier gehts zum Produkt ...und hier zur Kräuterseite

Holunder (Sambucus nigra)

Holunder

Die Art hat meist einen strauchartigen, seltener baumförmigen Wuchs und kann eine Höhe bis zu 10 m erreichen. Die Rinde des Stammes ist graubraun und rissig und die der jüngeren Zweige grün und mit zahlreichen grauen Punkten, den Rindenporen, besetzt. Die Zweige haben weißes, weiches Mark. Die gegenständigen Laubblätter sind unpaarig gefiedert. Die stark duftenden Blüten stehen in doldenartigen Blütenständen sogenannte (Trugdolden). Jede Trugdolde hat meisst 5 Hauptäste. Die 5 weißen bis gelblichen, verwachsenen Kronenblätter umschließen 5 Staubblätter und den dreiteiligen Fruchtknoten, der sich zu der blauschwarzen, saftigen, dreisamen Beere entwickelt.

Vorkommen

Der schwarze Holunder ist an ursprünglichen Standorten wie auf feuchten Waldböden, an steinigen, buschigen Stellen und an Flüssen, in Schluchten und an Hohlwegen zu finden. Auch gerne in Gärten.

Familie

Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)

Inhaltsstoffe

Flavonoide, wenig ätherisches Öl, etwas Gerbstoff, Schleim und das Blausäureglykosid Sambunigrin

Sammelzeit

Juni - Juli

Geschichtliches

Der Holunder wurde bereits zur Pfahlbauzeit verwendet. Hippokrates gebrauchte besonders die Früchte, Theophrast, Dioskurides und Plinius erwähnen die Pflanze, die auch im Mittelalter sehr geschätzt wurde.